#01 – Spiele für die Corona-Zeit

Nach fast zweiwöchiger Quarantäne fällt dir wahrscheinlich – genau wie mir – mit deinen Kinder die Decke schon fast auf den Kopf? Das ist ein ganz natürlicher Zustand in der momentanen Situation.

Für uns Erwachsene ist es schon schwer, in unserem Bewegungsdrang eingeschränkt zu werden aber doch irgendwie noch erträglich. Wir können unseren Tag variieren und den Gegebenheiten anpassen. Diese Fähigkeit haben Kinder noch nicht erlernt. Sie mögen es nicht, wenn sie begrenzt und quasi eingesperrt werden. Sie haben einen ganz natürlichen Drang, sich körperlich auszuprobieren, Neues zu entdecken und sich kreativ zu betätigen. Das scheint zu Hause nicht immer möglich. Und wir Erwachsene fühlen uns in der Rolle auch nicht wohl, sie ständig begrenzen zu müssen.

In meinem ersten Beitrag möchte ich dir ein paar Tipps geben, um aus diesem Dilemma ein wenig herauszukommen. Du erfährst, wie du die Zeit mit deinen Kindern mit Bewegung und anderen sinnvollen Spielideen ausfüllen kannst:

Bewegungsparcour

Auch wenn du jetzt glaubst, eure Wohnung ist dafür viel zu klein. Probier es einfach mal aus. Einen Bewegungsparcour kann man in der kleinsten Wohnung aufbauen!

Du kannst dafür folgende Dinge verwenden: Kissen, Decken, eine zusammengerollte Matte, eine Luftballonmatratze, eine Luftmatratze oder eine normale Matratze und alle Möbel, die du zum Überklettern zu Hause verwenden möchtest oder kannst. Auch Seile, Schals oder Gürtel eignen sich super zum Balancieren.

  • Aus den Kissen kannst du einen Turm oder eine lange Schlange bauen, die es zu überklettern gilt.
  • Mit der Decke kannst du dich mit deinem Kind bäuchlings über den Boden ziehen. Dazu legst du dich mit dem Bauch auf die zusammengefaltete Decke, hebst die Beine an und ziehst dich mit den Armen nach vorne oder zur Seite. Wie auf einem Rollbrett. Dies funktioniert allerdings nur auf Holz- oder Steinboden.
  • Über die zusammengerollte Matratze kannst du entweder drüber springen, klettern, krabbeln oder dich bäuchlings hinüberrollen. Probier einfach mal aus, was dir und deinem Kind am meisten Spaß macht.
  • Die Luftballonmatratze kannst du ganz einfach selbst bauen. Dazu verwendest du entweder einen Kopfkissenbezug oder einen Deckenbezug. Je nachdem, wie groß die Matratze werden soll. Die aufgeblasenen Luftballon gibst du in deinen Bezug hinein und verteilst sie so, dass eine Matratze entsteht. Über diese könnt ihr dann drüber krabbeln oder laufen. Das ist eine ganz schön wackelige Angelegenheit.
  • Die Luftmatratze oder Matratze könnt ihr zum Krabbeln, Laufen oder Springen verwenden. Oder wenn ihr ein wenig Platz in der Wohnung habt auch zum Draufspringen und mitsamt der Matratze weiterrutschen.

Baue diesen Parcour einfach so auf, wie du es in deiner Wohnung gestalten kannst und benutze auch alle anderen Möbel, wie Sofa, Hocker etc. die dein Kind überwinden oder durch die es durch krabbeln kann. Vielleicht macht ihr auch einen Wettbewerb daraus. Wichtig ist nur, dass ihr diesen Parcour gemeinsam durchlauft. Das erhöht den Spaßfaktor und die Motivation.


Ostermotive aus Toilettenrollen basteln

Zurzeit haben wohl alle mehr als genügend Toilettenpapier zu Hause 😉 Die leeren Rollen kannst du für lustige und einfache Basteleien noch weiter verwenden.

Dazu benötigst du:

  • leere Toilettenrollen
  • Stifte, Pinsel, Fingerfarbe, Plakatfarbe oder einen Farbkasten
  • buntes Papier oder Pappe
  • Federn bzw. Perlen
  • eine Schere
  • Kleber

Die Toilettenrollen werden je nach Motiv mit Farbe bemalt und dann zum Trocknen ca. 15 Minuten zur Seite gestellt. Nun kannst du mit deinem Kind die Hasenohren, die Schmetterlings-Flügel oder die Federn ausschneiden. Vielleicht kann dein Kind schon selbst mit der Schere umgehen lernen.
Wenn dein Kind schon etwa 1,5 Jahre alt ist, kannst du für die Dekoration den Klebstoff auch in eine Schüssel geben. Kinder lieben es, wenn sie den Kleber mit einem Pinsel selbst auftragen können. Die Ohren, die Flügel oder die Federn werden dann an die getrocknete Toilettenrolle geklebt. Die Augen kannst du aus Perlen oder zusammengeknülltem Papier formen und aufkleben.

Fertig sind die lustigen Ostertiere!


Kugelbahn aus Toilettenrollen bauen

Und hier kommt noch eine tolle Idee zur Verwendung von Toiletten- und Haushaltsrollen – dazu benötigst du:

  • Toilettenrollen bzw. Haushaltsrollen
  • Kreppband
  • Murmeln
  • eine große Scheibe, Tür oder Wand
  • bei Bedarf eine Schere

Die Toilettenrollen werden zurechtgeschnitten und mit dem Kreppband an die Wand, Tür oder Scheibe geklebt. Dazu kannst du überall wo es notwendig ist, Öffnungen und Ausgänge hineinschneiden. Lass deiner Kreativität freien Lauf und hab viel Spaß mit deinem Kind.


Knete selbst gemacht

Kneten mögen Kinder jeden Alters sehr gern und die Zutaten dafür bekommst du in jedem Supermarkt. Wenn du sie luftdicht verpackst, dann hält sie bis zu einem halben Jahr. Falls du Zitronensäure und Weinsteinsäure nicht bekommen solltest, kannst du es auch ohne machen. Die Knete hält dann nur nicht so lange:

  • 400g Mehl
  • 200g Salz
  • 2 EL Zitronenstäure oder 2 TL Weinsteinsäure
  • 500 ml kochendes Wasser
  • 3 EL Speiseöl
  • Lebensmittelfarbe

Bitte unbedingt die Lebensmittelfarbe vorab im Wasser auflösen, sonst verteilt sich die Farbe in der Knete nicht so gut!


Viel Spaß beim Ausprobieren. Wenn du magst, kannst du mir ein Foto von deinen Basteleien oder dem Parcour senden. Falls du noch Fragen haben solltest oder noch weitere Tipps benötigst, kontaktiere mich gerne.


Schreibe einen Kommentar